Freitag, 9. September 2016

Frankfurt: Turning a Red Light District into Disneyland


The event "Bahnhofsviertelnacht" is an annual event in the area around the main train station in Frankfurt. This is also a famous red light district with lots of brothels, bars and a lot of social problems (drug addiction, homelessness ...)

It's no secret that the Frankfurt Red Light District is in the hands of the Hells Angels. About 97 per cent of the prostituted women here are non-German and come from poor countries. The price for "standard service" (oral and vaginal) is 25 Euro. The women pay a daily rent of 140 Euro and 25 Euro a day tax. That means seven sex buyers a day, just to break even.

The "Bahnhofsviertelnacht" is not about a close look at any of that. It is a party organized and significantly funded by the City of Frankfurt and the city's own marketing agency Tourismus-Congress GmbH. The mayor, Peter Feldmann, holds the opening speech. Feldmann likes to emphasize the "positive development" of a run-down area into an "in" and "hipster neighbourhood". Obviously he therefore tends to soft-pedal the criminality and problems of the quarter.

On this night, around 40.000 visitors come to party in the streets, dance and peek behind the facades: "Open Doors" invites especially women into the brothels and table dance clubs (and also the crack rooms and shelters of the quarter), guided tours are available for free. Tours in which you are told what a great business this is and how happy the prostituted women are to "work" in prostitution.

To make it short: We were there and it was disgusting and worse than expected. Although the claim was that everything was cleaned and glossed up for the occasion: You can't "clean" utterly foul shabby buildings, used to terribly exploit women, into something cosy and wonderful. You can't clean out the terrible smell and you can't make women pretend that they love to stand there, if they simply don`t.

It was heartbreaking to see the almost naked and very confused women, who, as we found out later, had not even been informed in advance that thousands of people would invade their privacy - while "normal" "business" was still running. We saw a sleazy poorly kept older man come out of one of the rooms into the crowded corridor, glaring at us and zipping up his pants in front of us before walking away. The women spoke no German and hardly any English and yet were asked questions all the time, to which all they could do was shrug, saying "I don`t understand". Some women were so frightened that they closed their doors or even pushed the "alarm button" as I was told.

It was very muggy, dark and smelly. Still, there were women visitors who thought this was "so nice" or "cozy".  A visitor saw how a run-down brothel room had a butterfly decoration on the wall and commented this with "Very nice. Your room is very nice".  There were comments like "some have it quite cozy,  with stuffed fluffy animals". (One could draw conclusions at seeing grown up women decorating their place with stuffed animals - but obviously some people think this is just cute).

One of our activists who speaks Romanian was told by a young woman that her ex-boyfriend had forced her into prostitution. He had promised her a job as a waitress - and so she ended up in the brothel. She also told her that she knows a lot of women who don`t want to be there. (Surprise, anybody?)

The "advocacy group" "Doña Carmen" (who claims to be a support organisation for prostituted women, but is very obviously simply a lobbying group for the sex trade) guided women through a nearby brothel and insisted that all the prostituted women love to be there and love what they are doing. They also held an info event on the new prostitution law, where we were not welcome, however, and got rudely pushed out of the building as soon as we tried to step in. The woman heading Doña Carmen spotted us, waved about with her crutch and yelled at us "Everyone connected to this woman: OUT OF HERE!!!!") Yes, we ... have met before.

Before the event there was a serious quarrel among city officials and representatives concerning a leaflet that was supposed to be handed out in the streets. It had been produced by the city and written by a "red light journalist". Objections came first from the Conservative, and then also the Social Democrat and even the Green Town Council groups, after criticism of the  "romantisation of prostitution", and the racialising othering of the Romanian and Bulgarian "girls" . The result was that it was withdrawn only hours before the event.

Still: This whole event had and has a relentlessly normalizing effect on how the sex trade is perceived: People, both young and old, partying on the streets, between all these prostitution spots and voyeuristically taking an avid peek into the brothels. It felt like the area had been turned into a mixture of amusement park and zoo. Have some food and beer here, dance a bit there, and then take a glance at the animals in this zoo almost naked and scared women beside their worn out beds in their smelly rooms.

The development is clear: The Bahnhofsviertel is hyped as a trendy place, and the marketing efforts are international: the Guardian ("Boring" Frankfurt gets the party started ... finally) and even the New York Times (Frankfurt`s rough Red Light District becomes cool) recently joined in this appraising chorus.

But the owner of a music store nailed it when he said to a newspaper: "Actually there is nothing to celebrate here in this neighboorhood."

He is absolutely right.  That event is nothing but another example of the nightmarish mess that needs to be abolished here in Germany.

Bahnhofsviertelnacht Frankfurt - Wenn ein Rotlichtbezirk zum Freizeitpark wird

Unter dem Titel "Ein Stadtteil öffnet sich" luden die Stadt Frankfurt und die Tourismus-Congress GmbH der Stadt Frankfurt (die städtische Vermarktungsgesellschaft) dazu ein, dass Frankfurter Bahnhofsviertel kennenzulernen.

Diese „Bahnhofsviertelnacht“ im Frankfurter Bahnhofsviertel, bei welchem es sich auch um das traditionelle Rotlichtviertel handelt, findet seit 2007 alljährlich statt, so auch wieder am 8. September 2016.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) dazu:
"Die Bahnhofsviertelnacht zeigt die kulturelle Vielfalt, die Urbanität und Kreativität, die die Lebensräume im Bahnhofsviertel prägen. Mit den vereinten Kräften der Tourismus-Congress GmbG und des städtischen Presse- und Informationsamts bieten wir Ihnen auch in diesem Jahr einmal mehr die Möglichkeit unser Frankfurter Viertel kennenzulernen."

Das Programmheft ließ schon Schlimmes erahnen, wimmelte es doch von Programmpunkten, die sich auf die Prostitutionsindustrie bezogen.


Petition gegen ein Bordell in Kleinblittersdorf

Kleinblitterdorf liegt an der französischen Grenze und einige hoffen jetzt auf gute Profite, da Frankreich sich für ein zeitgemäßes und informiertes Gesetz zum Thema Prostitution und zur Begleitung der betroffenen Frauen (und Männer) entschieden hat.
Der Geschäftsführer des geplanten Bordells bereichert sich schon durch andere entsprechende Ausbeutungsstätten an prostituierten Frauen. Er führt bereits Bordelle an den Grenzen zu Belgien und zu Luxemburg.

Die Menschen in Kleinblittersdorf wollen weder diesen Typen noch seine Kunden.

Die Petition kann hier unterschrieben werden:
 https://www.openpetition.de/petition/online/bordell-in-kleinblittersdorf-nein

Samstag, 20. August 2016

It`s an accident, stupid!

*This is a crosspost from Banishea*


 Yes, indeed:
  • being trafficked into engaging in prostitution under brutal circumstances
  • being the victim of ‚dirigistive‘ pimping
  • being sexually assaulted
  • being kept prisoner in an apartment
  • ….
…. is no longer being the victim of a brutal crime. No. It’s a “work accident“. And we are supposed to celebrate this and to applaud this “breakthrough“ in “sex workers‘ rights“.

Indeed. The more academic pro-sex industry advocates and the self-defined “supporters“ of trafficked women are celebrating (or not) a court decision.

The background, and also the impact will be difficult to fully grasp for those who are not aquainted with German “culture“ and German legal approaches or how the insurance systems work. Not being aquainted with how we rely on beaurocracy, administrative processes and legalistic definitions when it comes to ignoring or engaging in or profiting from human rights abuses means you have good chances of having retained basic common decency. In any case – subtlety would be wasted here.


Gewalt im Bordell Europas - ein "Arbeitsunfall"?

„Der Arbeitsvertrag sah vor, dass sie die Hälfte ihres Lohns an ihren Arbeitgeber auszurichten habe, sie 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen müsse und ihr eine Wohnung, Essen, Arbeitskleidung, Flugtickets, Papiere und Werbung gestellt werden würde (sic). Sie arbeitete daraufhin in verschiedenen von ihrem Arbeitgeber angemieteten Wohnungen und in einem Club. Die Kontaktperson ihres Arbeitgebers, ein Mann, wurde im Laufe der Zeit jedoch immer aufdringlicher. Zum Ende hin wich er ihr nicht mehr von der Seite und sie musste sexuelle Handlungen an ihm, unbezahlt und auch gegen ihren ausdrücklichen Willen, vornehmen. Eines Tages hat er sie schließlich in einer der angemieteten Wohnungen eingesperrt, mit dem Versprechen bald wiederzukommen und sich um ihre Papiere zu kümmern. Zwei Tage lang geschah nichts. Schließlich stieß sie in einem Internetforum auf einen Bericht einer anderen Frau, die eine ähnlich schlimme Erfahrung mit dem besagten Mann gemacht hatte. Sie beschloss, sich aus dieser Situation zu befreien und sprang aus dem Fenster. Dabei erlitt sie schwere Verletzungen am unteren Rücken und an den Beinen.“ (1)

So fasst ein juristischer Blog der Humboldt-Universität im Zusammenhang mit einem Urteil des Sozialgerichts Hamburg  vom 5. August 2016 den Sachverhalt eines Verfahrens zusammen, in dem die osteuropäische Betroffene mit Unterstützung des Deutschen Instituts für Menschenhandel Menschenrechte die Gewährung von Leistungen aus der Unfallversicherung beantragte - und gewann. Gefeiert wurde dieses Urteil  als "wegweisend" (Humboldt Law Clinic) bzw. "richtungsweisend" (Koordinierungsstelle gegen Menschenhandel).

Hier liegen also vor (mindestens):
  • Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung
  • Freiheitsberaubung und Entführung
  • Vergewaltigung/ sexuelle Nötigung
  • dirigistische und ausbeuterische Zuhälterei
Und dies müsste sogar nach den extrem lauen und dehnbaren deutschen Gesetzen zum Thema nach ihrer Angleichung an die weitestgehende Entkriminalisierung der Strukturen der Sexindustrie 2002ff noch gelten. Sagen wir es so: sogar in Deutschland ergibt sich hier ein gewisser „Anfangsverdacht“. Aber vielleicht ist dies eine zu optimistische Betrachtung.

Es ist auch müßig darüber nachzudenken, denn Gültigkeit erlangen hierzulande andere Einschätzungen und die Ausbeutung von Frauen in der Prostitution genießt eine solche Akzeptanz in all ihren Ausmaßen, dass ihre wüstesten Folgen offenbar nur um den Preis der absoluten Normalisierung und alltäglichen Hinnahme der Gewalt abgemildert werden dürfen: Nach deutscher neuer Lesart handelt es sich hierbei – siehe das Urteil des Sozialgerichts Hamburg vom 23. Juni 2016, das am 5. August rechtskräftig wurde – nämlich nicht um massive Verbrechen an einer Person oder um Menschenrechtsverletzungen, sondern um einen „Arbeitsunfall“. (2)

Donnerstag, 23. Juni 2016

Offener Brief an David Garrett: Hören Sie auf Frauen zu benutzen!

Hallo David Garrett,

wir gehören zu einer Gruppe von Abolitionistinnen, die sich für die Abschaffung der Prostitution im Sinne eines Sexkaufverbotes nach Schwedischem Vorbild stark machen. Wir haben die Vorwürfe Ihrer ehemaligen Freundin Ashley Youdan in der Presse und Ihre Gegendarstellung dazu zur Kenntnis genommen. Für viele Ihrer Fans war dies ein Schock.

Die Fakten, die auch Sie nicht leugnen bzw. selbst verlautbaren, sind, dass Sie Ashley Youdan kennengelernt haben, als Sie Sich aus „Einsamkeit“ an einen „seriösen Escort-Service“ wandten (Interview in Die Welt, 7.6.16). Auch wussten Sie, dass Youdan eine amerikanische Porno-Darstellerin ist. Fakt ist ebenfalls, dass Sie mit Frau Youdan laut Ihrem Welt-Interview von Oktober 2014 bis Februar 2016 liiert waren und dass Sie in genau dieser Zeitspanne, nämlich im April 2015, über die deutsche Presse bekannt gaben, dass Sie nun „die Richtige“ gefunden hätten, nämlich ein Münchener Model namens Bianca. Wir dürfen also festhalten, dass Sie zwei „Liebes“beziehungen gleichzeitig führten.

Ein Schlachtruf der zweiten Frauenrechtsbewegung in den 1970er Jahren lautete: „Das Private ist politisch.“ Werter David Garrett: Wer sich Frauen bestellt wie eine Pizza und zwei Freundinnen (bzw. Verlobte) gleichzeitig hat, denen er seine Liebe beteuert, der hat mit Respekt und Achtung vor Frauen nicht viel am Hut. Der begegnet Frauen nicht auf Augenhöhe, sondern behandelt sie wie Sexobjekte zum Freizeitvertreib, aber nicht wie fühlende Menschen. Zumindest bei Ihrer Dreiecksbeziehung räumten Sie nun ein, dass Sie damit Menschen verletzt haben – immerhin.

Was Ihre „Bestellung“ von „Escort-Mädchen“ betrifft, können Sie es Sich schön reden wie Sie wollen: Auch ein „seriöser Escort-Service“ bleibt ein Akteur der Sexindustrie und Sie damit ein Freier. Haben Sie Frau Youdan jemals gefragt, wie Sie in der Porno- und Prostitutionsbranche gelandet ist? Pornografie ist nichts anderes als gefilmte Prostitution und darin landen sehr oft Menschen/Frauen, die in ihrem Leben eine einschneidende Erfahrung mit einer Form von Gewalt gemacht haben. Meistens sind es verletzte Seelen. Nicht Frauen (und wenige Männer) suchen sich die Prostitution aus, sondern die Prostitution sucht sich ihre Opfer aus, sagte sinngemäß die kanadische Prostitutionsüberlebende Bridget Perrier.

„We, the survivors of prostitution and trafficking […] declare that prostitution is violence against women. Women in prostitution do not wake up one day and „choose“ to be prostitutes. It is chosen for us by poverty, past sexual abuse, the pimps who take advantage of our vulnerabilities, and the men who buy us for the sex of prostitution.“ (Manifest, Coalition against trafficking in women conference, 2005)

Anstatt sich prostituierter Frauen zu bedienen, sollte man Ihnen die Hand zum Ausstieg reichen. Sie sagen, Sie hätten genau das getan: Sie hätten Frau Youdan finanzielle Unterstützung angeboten, damit Sie nicht mehr in der Porno- und Prostitutionsbranche „arbeiten“ muss. Warum wollten Sie sie da herausholen? Weil Sie instinktiv wissen, dass Pornografie und Prostitution sexuelle Ausbeutung sind, die den Akteurinnen schadet? Sie selber haben aber zumindest letztere in Anspruch genommen, geben dies unverblümt zu und erwarten dafür sogar Verständnis. Sie haben eine Schwester: Wie fänden Sie es, wenn Ihre Schwester ihr Geld in der Escort-Branche verdiente? Sicherlich würden Sie alles daran setzen, dass Ihre Schwester nicht Ihr Geld als „Escort-girl“ verdient. Sie werden selber am besten wissen, warum. Ihre Doppelmoral wird Ihnen hier hoffentlich auffallen.

Stellen Sie dann bitte nicht die rhetorische Frage, ob die Öffentlichkeit Ihnen nun vorwerfen wolle, dass Sie bei Ihrem einsam machenden Lebensstil „Escort-Services“ in Anspruch nehmen. Doch, genau das werfen wir Ihnen hiermit vor. Sie versuchen, Sich mit dieser Frage als Opfer Ihrer Lebensumstände zu inszenieren. Mit Verlaub Herr Garrett: Ihre Lebensumstände, die Sie vereinsamen lassen, sind Ihr Problem. Frauen sind nicht dafür da, einsame Herren gegen Geld zu „trösten“.

Sie erliegen dem Irrtum, Sie könnten Sich menschliche Nähe kaufen. Sie können Sich nicht einmal Sex kaufen, wenn wir Sex so definieren, dass beide Spaß an der Sache haben und die Bedürfnisse und Vorlieben beider gleich wichtig sind. Was Sie Sich hingegen gekauft haben, war sexuelle Gewalt, die nur deshalb nicht auffällt, weil das Schweigegeld sofort bezahlt wird. Es geht nur um die Bedürfnisse und Vorlieben des Zahlenden. Prostitution an sich in ihrem Kern ist Gewalt und Machtmissbrauch - auch wenn Sie der Bezahlten keine Rippen brechen oder Sie nötigen, Urin zu trinken. Da spielt es keine Rolle, ob sie unter dem Namen „Escort-Service“ in der High-Society mit viel Schicki-Micki drumherum stattfindet oder hinterm Gebüsch an der Autobahnraststätte. Dass Sie Frau Youdan anschließend die große Liebe und den rettenden Ritter vorspielten und gleichzeitig in Deutschland mit einer anderen Dame anbandelten, lässt die Kränkungen der beiden, insbesondere von Frau Youdan, erahnen. Da fällt es wohl nicht nur uns schwer, daran zu glauben, dass Sie in beide Damen aufrichtig verliebt waren, wie Sie behaupten.

Frau Youdan ist genauso wie Sie auch ein Mensch. Sie bewegt sich in einem Markt, der geprägt ist von Gewalt und Erniedrigung. Das sollten Sie bei Ihrem weiteren Vorgehen bedenken.

Wir raten Ihnen deshalb: Hinterfragen Sie Ihre patriarchale Sozialisation, lesen Sie Bücher von ausgestiegenen Prostituierten wie Rachel Moran und vor allem entschuldigen Sie Sich bei den Frauen, die Sie zum Stillen Ihrer Einsamkeit benutzt und enttäuscht haben.

Mit feministischen Grüßen,

Yvonne Smidt
Marie Merklinger (SPACE international)
Yasemin Ceylan
Manuela Schon
Inge Kleine
Solveig Senft
Ingrid Aigner
Hanna Spiegel
Rose Gabriel

Dienstag, 21. Juni 2016

Change gon' come – und die alte Rhetorik geht

Und wen stören dabei schon ein paar Lügen. Oder sollten wir es „stillen Rückzug“ nennen?

Anlass des Artikels ist eine interessante Art Pressemitteilung mit einer Lobeshymne auf die Prostitution und den Frankfurter Lobbyverband Doña Carmen, verbreitet über die Full-Service Werbe- und Medienagentur“ RTO im businessportal24.com

[ Anmerkung dazu: Die Werbeagentur hat inzwischen einen Fehler dazu eingeräumt und möchte den Artikel in den nächsten Tagen ändern. Wir lassen diesen Bericht dazu hier trotzdem stehen, weil wir den Fehler bezeichnend finden. 21.06.2016. Nachtrag. Inzwischen gibt es eine bereinigte Version und - vermutlich nicht mehr lange - das Original hier. Der oben eingefügte Link führt auf Error 404, da diese Seite aus business24.com wohl gelöscht wurde.]

In dieser Mitteilung findet sich folgender Satz:

"So schaltete "Dona Carmen e.V." im Jahr 2009 unter anderem eine durch Spenden finanzierte, etwa 25.000 Euro teure Anzeige, um sogenannte "Flatrate-Bordelle" zu stoppen und den menschenunwürdigen "Sparabonnement-Preis" für Frauenbenutzung zu unterbinden."

?

Zur Erinnerung:

Doña Carmen schaltete 2009 keineswegs "eine [...] Anzeige, um sogenannte "Flatrate-Bordelle" zu stoppen und den menschenunwürdigen "Sparabonnement-Preis" für Frauenbenutzung zu unterbinden".